Ben Jehuda (5-6 Jahre)

Anna
Madricha Anna

Karina
Madricha Karina

Soso
Madrich Soso

Eliezer Ben-Jehuda [ɛli'ʕɛzeʁ bɛn jɛhu'da], hebräisch ‏אֱלִיעֶזֶר בֶּן־יְהוּדָה‎, gebürtig Eliezer Jitzchak Perlman; geboren am 07. Januar 1858 in Luschki, Russisches Kaiserreich; gestorben am 16. Dezember 1922 in Jerusalem) war Journalist und Autor des ersten modernen hebräischen Wörterbuchs. Er gilt als die wichtigste Kraft bei der Vervollständigung und Verbreitung des modernen Iwrit, vor allem als gesprochener Sprache. Damit hat er das Hebräische als Muttersprache wiederbelebt, welches seit etwa dem Jahre 200 n. Chr. fast nur noch als Sakralsprache im Torastudium verwendet worden war.

Das Haus,dass Ben Yehuda im südlichen Vorort Talpiot bauen ließ, und in dem seine Witwe lebte, wird heute von der Aktion Sühnezeichen Friedensdienste als Länderzentrale und als internationale Begegnungsstätte (Beit Ben Yehuda) genutzt. Der Ort ist zu einem Treffpunkt zwischen Deutschen und Israelis geworden, da die Aktion Sühnzeichen Friedensdienste dort eine Jugendherberge eröffnet hat und Hebräischsprachkurse anbietet.